2010 – heute

Neben dem Leistungssport studiere ich noch Sportwissenschaften an der UNI Graz und habe mein Bachelorstudium 2015 beendet. Für mich ist es wichtig, neben dem Sport noch eine gute Ausbildung zu machen, um mir für meine Zukunft ein zweites Standbein aufzubauen. Außerdem ist es eine gute Abwechslung zum Trainingsalltag. Das Niveau im Skicross hat sich in den vergangenen Jahren enorm gesteigert. Jeder Athlet trainiert in den Sommermonaten hart und bereitet sich optimal auf die Rennsaison vor. In den letzten Jahren konnte ich mich unter den besten 10 Fahrerinnen im Skicross etablieren. Seit 2016 bin ich als Heeressportlerin beim österreichischen Bundesheer tätig und im HLSZ05 in Graz stationiert. Das ist für mich eine tolle Möglichkeit, um mich optimal auf meine Rennen vorzubereiten.

Vor allem meine Schnelligkeit am Start hat sich sehr gut entwickelt. Für die Zukunft ist es mein Ziel im Skicross Gesamtweltcup eine wichtige Rolle zu spielen und eine Medaille von einem Großereignis mit nach Hause zu nehmen. Mit den Plätzen 4 und 6 bei Weltmeisterschaften und dem 6. Platz bei den Olympischen Spielen in Sochi war ich zweimal schon knapp dran. Bei der Weltmeisterschaft in Solitude (USA) feierte ich mein Comeback nach einem Muskelausriss am Sitzbeinhöcker und belegte den 14. Platz. Bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeong Chang wurde ich Neunte. Die nächste Chance dieses Ziel zu erreichen bietet sich 2021, bei der Weltmeisterschaft in China.